Bücher tun Gutes

„Wir müssen uns bilden und nicht ausbilden lassen“

23.02.2021  

Thalia und die wbg (Wissenschaftliche Buchgesellschaft) präsentieren Harald Lesch im Gespräch

Livestream aus München am Donnerstag, 11. März, 18.00 – 19.00 Uhr.

Bildung ist ein Dauerthema unserer Gesellschaft. Sie ist die Basis für unsere Zukunft, für die Demokratie, für unsere Werte. Harald Lesch, Professor für Physik, renommierter Wissenschaftsjournalist und Bestsellerautor, gibt im Rahmen einer Digitalveranstaltung am Donnerstag, 11. März 2021, 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr, der Bildungsdebatte neue Impulse.

Auf Grundlage seines Diskussionsbuches „Wie Bildung gelingt“ bezieht Lesch, im Gespräch mit Moderator Günter Keil, Stellung zur aktuellen Lage unseres Bildungssystems unter Pandemie-Bedingungen und stellt sich der Frage, wie innovative Bildungskonzepte aussehen sollten. Auch Co-Autorin und Philosophin Ursula Forstner wird dem Gespräch zugeschaltet. Im Anschluss werden Fragen der Teilnehmer*innen beantwortet. Das Gespräch wird über Zoom live aus dem Gasteig in München übertragen.

Harald Lesch brennt für das Thema Bildung. In seiner Publikation „Wie Bildung gelingt. Ein Gespräch“ deckt der Autor die Ursachen der seit fast zwei Jahrzehnten bestehenden Bildungskrise auf und stellt provokante Forderungen: „Wir müssen uns bilden und nicht ausbilden lassen!“ - „Wir sollten Menschen und nicht Fächer unterrichten!“ Zusammen mit den Philosophen Ursula Forstner und Wilhelm Vossenkuhl entwickelt Lesch neue Ideen und überraschende Impulse für ein Umdenken in Schulen und Universitäten.

Günter Keil, Moderator und Journalist, führt einen Literaturblog und schreibt unter anderem für Medien wie Der Spiegel oder die Süddeutsche Zeitung. Beim bayerischen Radiosender egoFM moderiert der Münchener zudem die Literatursendung „Buchhaltung'.

Buchbar ist die Digitalveranstaltung „Wie Bildung gelingt“ mit Harald Lesch online unter https://thalia.reservix.de/events.

Der Ticketpreis beträgt 12,00 Euro. Den Link zur Veranstaltung erhalten Zuschauer*innen 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn via E-Mail.

Über Thalia Mayersche

Aus Mayersche und Thalia entstand 2019 Europas bedeutendstes familiengeführtes Buchhandelsunternehmen. Nach dem Zusammenschluss gehören heute rund 350 Buchhandlungen in Deutschland und Österreich, sowie 50% der Anteile an den mehr als 30 Buchhandlungen der Orell Füssli Thalia AG in der Schweiz, zum Unternehmen.

Das Lesen soll im Alltag der Menschen präsent bleiben. Daher verbindet Thalia Mayersche buchhändlerische Tradition mit innovativen digitalen Dienstleistungen zu einer erfolgreichen Omni-Channel-Strategie, die den Zugang zu Büchern und Inhalten über alle denkbaren Kanäle hinweg ermöglicht. Mit mehr als 5.000 Veranstaltungen im Jahr* gehört der Buchhändler zu den wichtigsten Lese- und Literaturförderern im Lande.

Als verbindende Branchenplattform stellt das Unternehmen dem inhabergeführten Buchhandel seine langjährige Fachexpertise und digitales Knowhow zur Verfügung. Ziel ist es, gemeinsam neue Produkte und Services zu entwickeln und so die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber multinationalen Konzernen zu stärken.

Thalia Mayersche ist größter Ausbilder für Buchhändlerinnen und Buchhändler im deutschsprachigen Raum. Die Mayersche Buchhandlung wurde 1817 in Aachen gegründet, Thalia 1919 in Hamburg.

*Datengrundlage: 2019

Über die wbg

Die wbg (Wissenschaftliche Buchgesellschaft) fördert Wissenschaft, Bildung und Kultur. Mit einer Fördersumme von über 1 Million EUR ist sie eine der wichtigsten geisteswissenschaftlichen Institutionen im deutschen Sprachraum. Ihre Community verleiht Geisteswissenschaften eine starke und unabhängige Stimme in der gesellschaftlichen Diskussion. Unterstützt wird die wissenschaftliche Arbeit an Hochschulen durch Forschungsprojekte und Publikationen. Über die Online-Plattform wbg-community.de lädt die wbg Leser*innen und Autor*innen zu Vernetzung und Austausch ein. Die Bücher der wbg gibt es im Handel, bei 45 Partnershops sowie online unter wbg-wissenverbindet.de.