Bücher tun Gutes

Katrin Seddig erhält den Hubert-Fichte-Literaturpreis 2020

15.10.2020  

Die Schriftstellerin Katrin Seddig wird für ihr literarisches Werk mit dem Hubert-Fichte-Preis 2020 ausgezeichnet. Katrin Seddig, 1969 in Strausberg geboren, lebt und arbeitet seit ihrem Philosophiestudium in Hamburg. In ihren Romanen „Runterkommen“ (2010), „Eheroman“ (2012), „Eine Nacht und alles“ (2015) und „Das Dorf“ (2017) erzählt sie von Freundschaft, von Familie und der Zerbrechlichkeit des Glücks.

Der vom Senat der Freien und Hansestadt Hamburg 1995 gestiftete Hubert-Fichte-Literaturpreis, der mit 7.500 Euro dotiert ist, wird alle vier Jahre im Gedenken an den Hamburger Schriftsteller Hubert Fichte verliehen. Die Preisverleihung findet am 8. März 2021 im Literaturhaus Hamburg statt. In der diesjährigen Jurybegründung heißt es: „Katrin Seddig versteht es, die Verletzungen und Bedürfnisse ihrer Figuren auf eine Weise freizulegen, die grausam und gütig, komisch und wahrhaftig zugleich ist – und ihnen dabei ihre Würde zu lassen. In Katrin Seddigs Universum geht es um den schnöden Alltag, sei es auf dem Dorf oder in Hamburg, es geht um das schleichende Scheitern noch der unambitioniertesten Vorstellung vom eigenen Leben – und um das Gute und das Schöne, das aus diesem Scheitern unerwartet erwächst. Dabei erweist sich die Autorin mit jedem Buch wieder als Meisterin der Atmosphäre und des Figurenensembles; ihr gelingt es, ihre Dialoge so zu verdichten, dass etwas Echtes eingefangen scheint und jede Figur in ihrer sprachlichen Einzigartigkeit lebendig zwischen den Seiten steht.“

Am 18. August erschien ihr viel beachteter Roman „Sicherheitszone“ bei Rowohlt Berlin.
Der Familienroman beleuchtet die Ereignisse um den G20-Gipfel in Hamburg im Jahr 2017. Scheinbar unberührt geht das Leben der Familie Koschmieder seinen Gang, man wohnt in Hamburg-Marienthal, geordnete Verhältnisse. Doch je näher der Gipfel rückt, desto weiter ziehen sich die Risse, die eben noch irgendwo an den Rändern klafften, in die Familie hinein. Die Tochter Imke, engagiert bei der «Jugend gegen G20», denkt immer radikaler, mitgezogen von Freunden. Ihr Bruder Alexander ist Polizist und überzeugt von einer klaren Linie; vielleicht will er auch nur sein geheimes inneres Chaos bändigen. Die Geschwister, die sich eigentlich nahe sind, stehen in der sommerheißen, explosiven Stadt plötzlich auf verschiedenen Seiten. Als die Mutter an einer politischen Kunstaktion teilnimmt, der Vater in ein Gerangel gerät und Imke ganz unerwartete Erfahrungen mit Gewalt, Ohnmacht und Freundschaft macht, verwischen alle Fronten. Die Situation wird für jeden zur Prüfung. Wer erzählt die richtige Geschichte? Und ist das eigentlich die Frage, auf die es ankommt?