Bücher tun Gutes

Hauptquartier: Showdown im Großhirn

Hauptquartier: Showdown im Großhirn Autor: Melanie Haupt
Verlag: duo-phon records »
Preis: 16,90 €
ISBN: 3937127232
Erschienen: 01.11.2018

Jetzt bestellen bei:  amazon amazon »

Melanie Haupt erfüllt mit ihrem Programm ein grundlegendes, uraltes, menschliches Bedürfnis. Es ist das Bedürfnis, besser zu verstehen, wie man funktioniert. Dazu begibt sie sich – ähnlich dem wissenschaftlichen Vorgehen im Rahmen einer Psychotherapie – in das innere System, also auf die innere Bühne. Sie begegnet dort Persönlichkeitsanteilen, die im Konzept der EGO-STATE-THERAPIE als Ego-States bezeichnet werden. Es handelt sich um Anteile eines Menschen, die sich durch ein eigenes Verhaltens-, Erfahrungs- und Wahrnehmungssystem auszeichnen, die von einander durch mehr oder weniger durchlässige Grenzen getrennt sind und die über eine eigene Selbst- und Weltsicht sowie über eigene Ziele und Strategien verfügen. Nach dem Modell der Ego-State-Therapie besitzt jeder Mensch Ego-States. Sie sind aus dem individuellen Lebenszusammenhang heraus entstanden und besitzen spezifische Funktionen.


Über die Autorin:


Melanie Haupt (*1974 Bielefeld ) Kabarettistin, Schauspielerin, Sängerin und Autorin. 2001 wurde sie beim Bundeswettbewerb Gesang in der Sparte Chanson mit dem Ralph-Benatzky-Preis ausgezeichnet und brachte 2002 im Grünen Salon der Berliner Volksbühne ihr Chansonprogramm Ein Glück, zu wahr, um schön zu sein heraus. Nach dem Studium an der Folkwang-Hochschule in Essen ging es zunächst an verschiedene Theater, unter anderem nach Düsseldorf ans Schauspielhaus. Dann wechselte sie ins Kabarett und spielte lange im Kom(m)ödchen-Ensemble. 2012 gehörte sie zum Ensemble der ZDF-heute-show. Als Bühnenpartnerin von Bodo Wartke tourt sie seit Jahren durch den deutschsprachigen Raum. Mit den Frauen an der Steuer ist sie in Deutschland unterwegs. Für dieses Ensemble schrieb sie zusammen mit Eva Martens auch das gleichnamige Stück. Hauptquartier ist ihr erstes Solostück, mit ihm tritt sie regelmäßig an der Berliner Distel auf.