Bücher tun Gutes

Robert Seethaler erhält Rheingau Literatur Preis 2018

28.06.2018  

Der Rheingau Literatur Preis 2018 des Rheingau Literatur Festivals geht an Robert Seethaler für seinen Roman „Das Feld“ (Hanser Berlin).

Die Begründung der Jury lautet wie folgt: „Robert Seethaler versammelt in seinem neuen Roman Das Feld einen Stimmenchor der Toten: Alle Ich-Erzähler des Buchs haben ihren Platz auf dem Friedhof der imaginären Gemeinde Paulstadt gefunden. Die literarische Tradition der Totengespräche führt der österreichische Schriftsteller in die Moderne, indem er die einzelnen Erinnerungen in Stil und Länge variiert – bis hin zu einem Kapitel, das nur aus einem einzigen markanten Wort besteht. Aus den Blicken der Toten auf ihr Leben oder das ihrer Mitmenschen entsteht das Porträt einer Gemeinschaft über fast ein Jahrhundert hinweg, die sich erst in der Gesamtbetrachtung als vielfältig miteinander verwoben erweist und in Zu- wie Abneigung übers Grab hinaus lebendig bleibt. Das Feld ist als Komplementärstück zu Ein ganzes Leben konzipiert, Seethalers vorherigem Roman, der nur von einem einzigen Protagonisten erzählte. Verbunden sind beide Bücher durch ihren unverwechselbaren Erzählton und die Selbstverständlichkeit eines literarischen Umgangs mit dem Tod, der darüber nicht seinen Schrecken, aber seine Letztgültigkeit verliert.“

Robert Seethaler, 1966 in Wien geboren, ist ein vielfach ausgezeichneter Schriftsteller und Drehbuchautor. Seine Romane „Der Trafikant“ und „Ein ganzes Leben“ (Hanser Berlin) wurden zu großen internationalen Publikumserfolgen. Robert Seethaler lebt in Wien und Berlin.

Der Rheingau Literatur Preis wird seit 1994 jedes Jahr im Rahmen des Rheingau Literatur Festivals verliehen und ist mit 11.111 Euro und 111 Flaschen Rheingauer Riesling dotiert. Zur Jury gehörten in diesem Jahr Heiner Boehncke, Viola Bolduan, Alf Mentzer, Andreas Platthaus und Wilfried Schoeller.

Preisträger*innen vergangener Jahre waren u.a. Ingo Schulze, Saša Staniši?, Ursula Krechel, Antje Rávic Strubel, Peter Stamm und Thomas Lehr.

Die Preisverleihung findet am 23. September 2018 auf Burg Schwarzenstein in Geisenheim-Johannisberg statt. Die Laudatio auf Robert Seethaler hält Andreas Platthaus.