Bücher tun Gutes

Aktion „Lesetüte“: Schulanfänger für das Lesen begeistern

06.02.2018  

Leseförderaktion für Erstklässler startet in die achte Runde / Anmeldung für Buchhandlungen bis 3. März 2018 / 125.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im vergangenen Jahr

Lesefreude von Anfang an: 125.000 Erstklässler sind im vergangenen Jahr in Deutschland und Österreich mit einer Lesetüte ins Schulleben gestartet. Jahr für Jahr zieht das erfolgreiche Leseförderprojekt mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmer an. Nun geht die Aktion in eine neue Runde. Bis 3. März können sich Buchhandlungen anmelden und bei den Schulanfängern die Lust am Lesen wecken. Die „Lesetüte“ ist eine Initiative der Interessengruppe (IG) Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels in Kooperation mit den Verlagen Arena und Oetinger.

Bei der Aktion „Lesetüte“ begrüßen frischgebackene Zweitklässler die Schulanfänger mit einer selbst gestalteten Papiertüte. Darin enthalten sind ein Erstlesebuch der Verlage Arena oder Oetinger und ein Stundenplan. Buchhandlungen spielen bei der Aktion eine zentrale Rolle: Sie stellen den Kontakt zu den Grundschulen her, mit denen sie die Aktion durchführen möchten. Anschließend koordinieren sie die Bemalung der Lesetüten mit den aktuellen Erstklässlern und übernehmen die Konfektionierung und Verteilung. Buchhändlerinnen und Buchhändler können die Tüten zusätzlich mit Lesezeichen oder anderen Werbemitteln aus ihrem Laden bestücken. Auf diese Weise motivieren sie nicht nur die Kinder zum Lesen – sie machen gleichzeitig Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern auf ihre Buchhandlung aufmerksam. Im vergangenen Jahr beteiligten sich über 600 Buchhändlerinnen und Buchhändler aus Deutschland und Österreich an der Aktion.

Buchhandlungen können sich online anmelden. Rückmeldungen nach dem 3. März 2018 können nur berücksichtigt werden, solange der Tütenvorrat reicht. Die Tüten, die mit je einem Erstlesebuch und einem Stundenplan befüllt sind, kosten je Verpackungseinheit von 25 Stück für Mitglieder des Börsenvereins 25 Euro. Nicht-Mitglieder zahlen 50 Euro. Die Verlage liefern die bestellten Materialien Anfang Mai 2018.