Bücher tun Gutes

Die Memoiren des Barry Lyndon

Die Memoiren des Barry Lyndon Autor: William Makepeace Thackeray
Verlag: Manesse Verlag »
Preis: 24,95 €
ISBN: 3717520849
Erschienen: 08.10.2013

Jetzt bestellen bei:  OsianderOsiander »   amazon amazon »

Mit Barry Lyndon schuf William Thackeray den wohl charmantesten Gentleman-Gauner, den unverfrorensten Lügner und Draufgänger der englischen Literatur. Sein wechselvoller Lebenslauf führt den mittellosen jungen Mann in die höchsten Kreise Europas und bis an den Rand des Abgrunds. In seinen «Memoiren» enthüllt er schonungslos Pomp und Dekadenz des 18. Jahrhunderts.

«Ich wusste, dass ich dazu geboren war, eine glänzende Stellung in dieser Welt zu bekleiden.» Bescheidenheit ist seine Sache nicht, und so fasst Redmond Barry, als Halbwaise aufgewachsener Sohn aus irischem Landadel, bereits früh den Entschluss, sich einen bedeutenden Platz in der Gesellschaft zu erobern.


Erst Soldat, dann professioneller Spieler, ist der Heißsporn bald gerngesehener Gast an den Fürstenhöfen Europas und insbesondere Deutschlands. Redmond eilt von Abenteuer zu Abenteuer, betört die Herzen der Frauen und macht sich mit seinem losen Mundwerk nicht nur Freunde.


Das Ergattern von Baronin Lyndon, ihrem Vermögen und Titel, scheint Barrys größter Coup – doch da verlässt ihn ganz plötzlich das Glück…

Mit «Die Memoiren des Barry Lyndon» gelang der berühmten viktorianischen Lästerzunge William Makepeace Thackeray (1811–1863) ein Glanzstück der Romankunst. Die vorliegende, reich kommentierte Neuübersetzung befreit die Lebensbeichte von allen falschen Schnörkeln.


Der kurzweilige Schelmenroman entlarvt neben dem Intrigenreichtum bei Hof auch das monströse Selbstbewusstsein eines gesellschaftlichen Aufsteigers.



Der Autor:


William Makepeace Thackeray (1811-1863) verlor durch die glücklose Gründung zweier Zeitschriften, seine Leidenschaft für Pferdewetten und Kartenspiel bereits früh sein ererbtes Vermögen. Den Durchbruch feierte er mit dem Roman «Jahrmarkt der Eitelkeit» und avancierte so zum schärfsten Konkurrenten von Charles Dickens um die Gunst des viktorianischen Lesepublikums.